„24 Stunden von Bayern“: Bad Hindelang erhält Zuschlag für zweitägiges Wanderspektakel 2017

Die beliebte Ferienregion Bad Hindelang in den Allgäuer Hochalpen wird 2017 Austragungsort der „24 Stunden von Bayern“ sein. Unser Bild entstand bei der diesjährigen Veranstaltung in der Alpenwelt Karwendel und zeigt (von links): Sepp Winzinger (Moderator), Jürgen Wiesneth (Projektleiter „24 Stunden von Bayern“ bei der Alpenwelt Karwendel Mittenwald Krün Wallgau Tourismus GmbH), Bap Koller (Bayern Tourismus Marketing GmbH), Sabrina Blandau (Geschäftsführerin bei der Alpenwelt Karwendel Mittenwald Krün Wallgau Tourismus GmbH), Thomas Schwarzenberger (Bürgermeister Gemeinde Krün), Maximilian Hillmeier (Tourismusdirektor Bad Hindelang), Hans-Jörg Zahler (Bürgermeister Gemeinde Wallgau), Gerhard Schöner (2. Bürgermeister Markt Mittenwald), Anke Birle (Projektleiterin „24 Stunden von Bayern“ 2017 bei Bad Hindelang Tourismus) sowie Sonja Wechs und Stefanie Wittwer (beide Bad Hindelang Tourismus). Foto: www.bayern.by/Felgenhauer

Die beliebte Ferienregion Bad Hindelang in den Allgäuer Hochalpen wird 2017 Austragungsort der „24 Stunden von Bayern“ sein. Unser Bild entstand bei der diesjährigen Veranstaltung in der Alpenwelt Karwendel und zeigt (von links): Sepp Winzinger (Moderator), Jürgen Wiesneth (Projektleiter „24 Stunden von Bayern“ bei der Alpenwelt Karwendel Mittenwald Krün Wallgau Tourismus GmbH), Bap Koller (Bayern Tourismus Marketing GmbH), Sabrina Blandau (Geschäftsführerin bei der Alpenwelt Karwendel Mittenwald Krün Wallgau Tourismus GmbH), Thomas Schwarzenberger (Bürgermeister Gemeinde Krün), Maximilian Hillmeier (Tourismusdirektor Bad Hindelang), Hans-Jörg Zahler (Bürgermeister Gemeinde Wallgau), Gerhard Schöner (2. Bürgermeister Markt Mittenwald), Anke Birle (Projektleiterin „24 Stunden von Bayern“ 2017 bei Bad Hindelang Tourismus) sowie Sonja Wechs und Stefanie Wittwer (beide Bad Hindelang Tourismus). Foto: www.bayern.by/Felgenhauer

Bad Hindelang/Karwendel. And the winner is – Bad Hindelang: Die bei Bergwanderern und Kletterern sehr beliebte Ferienregion in den Allgäuer Hochalpen ist 2017 Austragungsort der „24 Stunden von Bayern“. Dies gab die veranstaltende Bayern Tourismus Marketing GmbH am Rande des diesjährigen Wanderspektakels in der Alpenwelt Karwendel bekannt. Bereits 2011 war Bad Hindelang  als „1. Kinderland-Hauptstadt in Bayern“ Austragungsort einer weit über die bayerischen Landesgrenzen hinaus bekannten Veranstaltung. Wanderer aus Deutschland und anderen Ländern nehmen seit Jahren an der Großveranstaltung „24 Stunden von Bayern“ teil, die in Bad Hindelang am Samstag/Sonntag, 24./25. Juni 2017, zum neunten Mal ausgetragen wird. 444 Teilnehmer können bei der 24-Stunden-Wanderung rund um Bad Hindelang mit dabei sein. Eine Anmeldung ist ausschließlich im Internet möglich unter www.24h-von-bayern.de. Am Dienstag, 4. April 2017, haben Bewerber ab 04:44 Uhr 24 Stunden Zeit, um sich mit maximal drei Mitwanderern für das Teilnehmerfeld zu registrieren – die 444 Startplätze werden danach ausgelost.

„Wir freuen uns sehr, dass die Wahl auf Bad Hindelang gefallen ist. Wir heißen alle Teilnehmer der ’24 Stunden von Bayern‘ schon jetzt herzlich willkommen im Naturschutzgebiet der Allgäuer Hochalpen – Bad Hindelang ist ein Paradies für Wanderer. 300 Kilometer Wanderwege und Bergpfade mit Klassikern wie dem als ‘König der Allgäuer Alpen‘ bekannten Hochvogel, dem Hindelanger Klettersteig oder der ‘Wandertrilogie Allgäu‘ sprechen für sich. So viel sei schon heute verraten: Die Teilnehmer werden von den höchsten Punkten der Strecke zahlreiche Gipfel sehen – mitmachen lohnt sich also“, sagte Anke Birle kurz nach dem Zuschlag für Bad Hindelang.

Birle, die als Projektleiterin der „24 Stunden von Bayern“ fungieren wird, machte sich bei der achten Auflage der Veranstaltung in der Alpenwelt Karwendel vor Ort ein Bild und war begeistert: „Ein tolles Fest mit spannenden Touren, großartiger Stimmung und Wanderern, die bis in die Nacht ihr Durchhaltevermögen unter Beweis stellten.“

Begeistert zeigte sich auch der Bad Hindelanger Bürgermeister Adalbert Martin: „Wir freuen uns auf die Teilnehmer und sind sehr stolz darauf, nach der ‘Kinderland Hauptstadt 2011′ erneut Gastgeber für eine bayernweit so bedeutsame Veranstaltung sein zu dürfen. Das passt perfekt zu unserem Motto ‘Urlaub mit Heimatgefühl’. Die 444 Teilnehmer werden 2017 in Bad Hindelang zugleich zu ‘Grenzgängern’, denn die Bad Hindelanger Berge bilden einen 30 Kilometer langen Grenzkamm zwischen dem Allgäu und Tirol“, sagt der Bad Hindelanger Gemeindechef auch in Anlehnung an das Projekt „Grenzgänger – hochalpiner Etappenwandersteig“.

Dieser hochalpine Wanderweg auf dem Grenzkamm zwischen Bad Hindelang, dem Tannheimer Tal, Hinterhornbach und den Oberstdorfer Bergen soll spätestens in drei Jahren durchgehend markiert und gut begehbar sein. Primäres Ziel ist die Markierung und Instandsetzung bereits vorhandener Wege betreffend Sicherheit und Naturschutz. Die Region um Bad Hindelang ist das zweitgrößte Naturschutzgebiet in Bayern. 80 Prozent der 140 Quadratkilometer großen Gemeindefläche liegen in einer teils hochalpinen Szenerie und stehen unter Natur- und Landschaftsschutz.

„Bad Hindelang konnte sich aufgrund der vielfältigen Landschaftserlebnisse und interessanter kultureller Besonderheiten entlang der Wanderwege durchsetzen. Auch die gute Infrastruktur am Wandermarktplatz sowie das schlüssige Gesamtkonzept waren ausschlaggebend“, begründet Jens Huwald, Geschäftsführer der Bayern Tourismus Marketing GmbH die Entscheidung. Die Bayern Tourismus Marketing GmbH (www.bayern.by) ist offizielle Marketinggesellschaft der bayerischen Tourismus- und Freizeitwirtschaft. Unter der Dachmarke Bayern® präsentiert das Unternehmen unter anderem die gesamte Vielfalt der touristischen Angebote im Freistaat.

Bad Hindelang, das zu den sonnigsten Regionen Deutschlands zählt, ist seit 2001 offiziell als Kneippheilbad prädikatisiert. Über 60 gut ausgeschilderte Wanderwege führen vorbei an Wasserfällen, Hütten und Gasthöfen und durch die Täler des Ostrachtals.

Ein weiterer bedeutender Faktor der Region ist die exzellente Luftqualität und die damit verbundene Anzahl an gesundheitsorientierten Wanderungen. 2011 wurde Bad Hindelang zur ersten „Allergikerfreundlichen Kommune“ der Alpen ausgezeichnet und ist Mitglied eines deutschlandweit einmaligen Tourismusverbundes (www.allergikerfreundlich.de), der die ganze Republik abbildet und einen riesigen gesellschaftlichen Trend positiv besetzt: das Reisen für die rund 25 Millionen Allergiker, die es alleine in Deutschland gibt. Mit Bad Hindelang haben sich das Ostseebad Baabe (Mecklenburg-Vorpommern), die Nordseeinsel Borkum (Niedersachsen), das Ferienland Schwarzwald (Baden-Württemberg), das Schmallenberger Sauerland mit der Ferienregion Eslohe und Bad Salzuflen (beide Nordrhein-Westfalen) zu der Interessengemeinschaft  Allergikerfreundliche Kommunen zusammengeschlossen.

Es sind jedoch nicht nur Allergiker, die im artenreichsten Gebirge Deutschlands regelmäßig Sauerstoff, Energie und neuen Lebensmut tanken, es sind mehr denn je auch Gäste ohne Allergien, die diese ganz besondere Urlaubsphilosophie nutzen.

Kommentare sind deaktiviert.