Hindelanger Erlebnis-Markt stillt Sehnsucht nach Weihnachten: Zauberhafte Märchenwelt, Kunsthandwerk und musikalische Darbietungen von 25. November bis 4. Dezember


Bad Hindelang. Was 2002 im Kleinen begann, zieht heute Besucher aus der ganzen Welt an. Bis zu 80.000 Besucher pilgern jährlich auf den Bad Hindelanger Erlebnis-Weihnachtsmarkt  (25. November – 4. Dezember 2016), der auch im 15. Jahr nichts von seiner Faszination und Strahlkraft verloren hat.

„Wer die Sehnsucht nach Weihnachten im Laufe des Lebens verloren hat, findet sie auf dem Hindelanger Erlebnis-Weihnachtsmarkt und bei den verschiedenen Aufführungen garantiert wieder“, sagt Brigitte Weber, die Ideengeberin für den Weihnachtsmarkt ist und die Veranstaltung bis heute federführend organisiert.

Marktschreier, Kitsch und anbiedernden Kommerz findet man auf dem Weihnachtsmarkt in Bad Hindelang nicht, dafür reichlich Kunsthandwerk aus der Region und mit Klaus Grunenberg 2016 erstmals einen renommierten Eisschnitzer und Eisbildhauer. Neu ist auch die von sieben Hotels organisierte Christbaumausstellung. Ebenfalls Premiere haben die „Engel auf Stelzen“ sowie „Mary Poppins“, die erstmals zu den 140 Figuren aus der Zauber-, Märchen- und Sagenwelt zählen, die beim Weihnachts-Umzug mit dabei sind.

Bis zu 80.000 Besucher pilgern jährlich auf den Bad Hindelanger Erlebnis-Weihnachtsmarkt, der 2016 zum15. Mal stattfindet. Foto: Bad Hindelang Tourismus/Wolfgang B. Kleiner

Bis zu 80.000 Besucher pilgern jährlich auf den Bad Hindelanger Erlebnis-Weihnachtsmarkt, der 2016 zum15. Mal stattfindet.
Foto: Bad Hindelang Tourismus/Wolfgang B. Kleiner

Der Umzug, der freitags und sonntags durch die Straßen von Bad Hindelang zieht, lässt das Herz ebenso erwärmen wie verschiedene musikalische Darbietungen. Darunter das Ostrachtaler Adventssingen, das Kirchenkonzert mit dem Walser Gospelchor, musikalische Veranstaltungen „Am Türmchenmarkt“ sowie zum vierten Mal am 25./26. und 27. November in fünf Aufführungen das Bühnenstück „Stille Nacht“. Brigitte Weber führt Regie dieser musikalischen Inszenierung des Weihnachtsliedes Stille Nacht, „das jeder kennt, die Geschichte dahinter jedoch nur wenige“, so Weber.

Zum zweiten Mal führt Ralf Ludewig das Ensemble als Chorleiter und Musikalischer Leiter. Komponiert wird das Stück von Marco Hertenstein und Ludwig Thomas. Schirmherr ist der bekannte Komponist Wilfried Hiller.


Am 4. Dezember erwartet Besucher im Kurhaus erstmals ein „OrchesterSingen“, bei dem Allgäuer Kinder mit Mitgliedern des Bayerischen Staatsorchesters singen werden. „Mit Musikern eines Staatsorchesters bei einem Weihnachtskonzert mitwirken zu können, ist für Kinder und Erwachsene etwas ganz Besonderes. Ich persönlich sehe in der Heranführung der Schüler an die klassische Musik, die Instrumentalisten eines Sinfonieorchesters sowie die deutsche und weihnachtliche Volksliedkultur auch einen pädagogischen Wert“, sagt Musikalische Leiter Thomas Probst.

Tourismusdirektor Maximilian Hillmeier lobt das Projekt: „Mit jungen Menschen zu musizieren, das ist eine Schule fürs Leben, weil das bei Kindern oft sehr positiv nachwirkt: Wer einmal auf der Bühne gestanden ist, der macht das garantiert wieder.“

Eine gute Gelegenheit dazu gibt es bereits auf dem Bad Hindelanger Erlebnis-Weihnachtsmarkt 2017 – dann soll es zwei Operetten für Kinder geben.

 

Kommentare sind deaktiviert.